Prüfungsablauf

Die Prüfung darf von autorisierten Examinern nach einem vorgeschriebenen Verfahren abgenommen werden. Examiner benötigen eine spezielle Befugnis um LP-Tests abnehmen zu dürfen. Achtung: Nicht jeder LPE Examiner ist berechtigt alle Sprachlevel zu bescheinigen! LPE-Examiner benötigen mindestens Level 5 um Sprachtest abnehmen zu dürfen. Für die Bestätigung eines Level 4 muss der Examiner selbst über Sprachlevel 5 verfügen Für die Bestätigung eines Level 5 muss der Examiner selbst über Sprachlevel 6 verfügen.

Eine Bestätigung durch einen Language Proficiency Linguistic Expert - (LPLE) ist bei ALLEN Levels erforderlich.

Der LP-Test gliedert sich in zwei Teile: Computergestützter Test Prüfungsgespräch Die beiden Teile werden nach einem vorgegebenen Verfahren ausgewertet. Hinweis: Die hier angebotenen Leistungen können nur für in Österreich ausgestellte Lizenzen erbracht werden!

Computergestützter Test (CBT)

testDer erste Abschnitt wird mittels computergestütztem, interaktivem Systems ausgeführt. Ziel des Tests ist es, aufgrund von grafischer sowie verbal dargestellter Situationen aus der Luftfahrt die Fähigkeit des Prüfungskandidaten festzustellen, die Situationen umgangssprachlich in englischer Sprache wiederzugeben. Während des ersten Abschnittes werden die Aussagen des Prüfungskandidaten digital aufgezeichnet. Die Bewertung muss anschließend durch den LPE erfolgen, der die gesamte Prüfung beurteilt.

mehr zu: Computergestützter Test (CBT)

Prüfungsgespräch

Das Gespräch mit dem Prüfungskandidaten dauert mindestens 15 Minuten und wird in englischer Sprache durchgeführt. Anhand dieses Gespräches hat der Examiner eine persönliche Wertung hinsichtlich der Fähigkeiten des Prüfungskandidaten, sich in Situationen, die in der Luftfahrt üblich sind und die über die Anwendung reiner Sprechfunkgruppen hinausgehen, vorzunehmen.

Der Inhalt und das Ergebnis des Prüfungsgespräches werden digital aufgezeichnet und in weiterer Folge auch durch den LPLE einer Zweitbewertung unterzogen.

Wie auch beim Computertest gilt hier: Es geht um die sprachliche Fähigkeit nicht zwingend um eine technisch korrekte Antwort.